• Es gibt viele Bezeichnungen

  • Dokumenten- ordner

  • Notfallkoffer

  • Notfall- ordner

  • Notfall- Koffer

  • Notfall-Ordner

  • Notfall ordner Handwerk

  • Not-Fallordner

Der Vorsorgeordner

Der Notfall- und Vorsorgeordner wurde bereits im Jahr 2000 in der Grundversion "Privat" entwickelt. Seit 2001 wurde der bestehende Notfall- und Vorsorgeordner nicht nur in der Grundversion aktualisiert, sondern auch in Speziallösungen weiterentwickelt.

Zu unterschiedlich sind die Anforderungen an einen persönlichen Notfallordner / Vorsorgeordner. Aus diesem Grund wurden inzwischen über 90 verschiedene Speziallösungen entwickelt.

Die Autoren

Die Autoren

Die Autoren des Notfall- und Vorsorgeordners sind:

- Werner Hoffmann (jun.)
- Werner Hoffmann (sen.) - verstorben

Beide sind ehrenamtliche Mitglieder des gemeinnützigen Vereins Forum-55plus e.V. und haben für die schriftstellerische Tätigkeit keine Vergütung erhalten.

Der Notfallordner / Vorsorgeordner ist aus den Erfahrungen, die auch während der ehrenamtlichen Tätigkeit gemacht wurden, entstanden.

Der praxisnahe Bezug ist somit auch gewährleitet.

Qualifikationen Aus- und Fortbildungen Werner Hoffmann (Jun.)

  • Versicherungskaufmann (IHK)

  • Marketingfachkfm. (AKAD)

  • Generationenberater (IHK)

  • Betriebswirt für betriebliche Altersversorgung (FH)

  • Seniorenberater (NWB-Akademie z. B. f. Steuerberater, Fachanwälte für Steuer- und Erbrecht)

  • Theor. Sachkundeprüfung Rentenberater nach RDG (Rechtsdienstleistungsgesetz)

Experte Vorsorgeordner Notfallordner Versicherungskaufmann Werner Hoffmann

Versicherungskaufmann (IHK-Prüfung 1981) in der Personenversicherung (Kranken- und Lebensversicherung)

Werner Hoffmann Marketingfachkaufmann (AKAD) - Geprüfter Fachwirt für Marketing

Generationenberater Werner Hoffmann - Generationenberatung

Marketingfachkfm. (AKAD) - Fachwirt für Marketing

Weitere Informationen gibt es bei wikipedia

Werner Hoffmann Generationenberater (IHK)

Generationenberatung Generationenberatung

Generationenberater (IHK)

Die Beratung der unterschiedlichen Generationen ist sehr vielschichtig und erfordert hohes Fachwissen und ständige Weiterbildung.

Neben den Senioren, und 50-plus-Generation ist auch gerade die mittlere und die junge Generation zielspezifisch zu beraten.

Die DMA bietet hierzu eine Fortbildung für geeignete Personen an (Vorbildung erforderlich).

Inhalt Generationenberater (IHK)

  • Pflegevorsorge - Sozialversicherungsrechtliche Aspekte

  • Gerichtliches Betreuungsverfahren, Betreuungs- u. Patientenverfügung, Vorsorge- u. Generalvollmacht

  • Umsetzung des Themas "Verfügungen und Willenserklärungen"

  • Bestattung: Rechtliche Grundlagen und finanzielle Regelungen

  • Erben: Zivilrechtliche Rahmenbedingungen, Erbrecht, Pflichtteilsrecht

  • Vermögensnachfolge

  • Praxisfälle zur privaten Vermögensnachfolge

  • Besondere Absicherungs- und Versorgungsthemen der Zielgruppe

  • Versicherungen vs. Nachfolge

  • Überprüfung von bestehenden Versicherungen

  • Bedarfsermittlung und Lösungsmöglichkeiten

  • Wiederanlage von ablaufenden Finanzanlagen/Versicherungen

  • Analyse und Beurteilung der Lebenssituation

  • Steuerliche Wirkung

  • Erarbeitung eines individuellen Erstkonzepts bereits im Workshop

  • Generationenübergreifende Beratung des Familienverbunds

Werner Hoffmann Betriebswirt für betriebliche Altersversorgung (FH)

Betriebswirt für betriebliche Altersversorgung (FH) - Werner Hoffmann

Werner Hoffmann Betriebswirt für betriebliche Altersversorgung (FH)

Inhalt: Studium Betriebswirt für betrieblieche Altersversorgung (FH)

  • Grundlagen Arbeits- und Steuerrecht

  • Jahresabschluss und -analyse

  • Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds

  • Ethik und Wirtschaft

  • Finanzmathematik

  • Pensions- und Direktzusage

  • Arbeitsrechtliche Aspekte, Zusageformen, Systemgestaltung, Abfindung und Verzicht

  • Betriebswirtschaftliche Aspekte, Ausfinanzierung, Auslagerungsmöglichkeiten, Rückdeckungs- und Finanzierungsinstrumente

  • Steuerrechtliche Aspekte, Barwert, Teilwertverfahren, Auslagerung versus Ausfinanzierung

  • Gesellschafts- und sozialversicherungsrechtliche Aspekte, Handlungsfelder GGF-Versorgung

  • Unterstützungskasse, pauschal dotiert und rückgedeckt

  • Steuerliche Betrachtung, Störfälle und Sonderfragen

  • Funktionsweise von Lebensarbeitszeitkontenmodellen

  • Gesetzlicher Rahmen, steuerliche Bewertung und Flexi II

  • Insolvenzschutz und GGF-Problematik

  • Betriebliche Umsetzung von AV-Modellen (Altersversorgungs-Modellen)

Werner Hoffmann - Theor. Sachkundeprüfung Rentenberater nach RDG

Rentenberater Theoretische Sachkundeprüfung Rentenberaternach RDG - Werner Hoffmann Sachkundelehrgang Rentenberater RDG

Theoretischer Sachkundelehrgang "Rentenberater nach Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG)

Der Sachkundelehrgang Rentenberater/-in erfüllt die gesetzlich vorgeschriebenen 150 Unterrichtsstunden für den theoretischen Kenntnisnachweis zur Registrierung als Rentenberater/-in.

Inhalt des theor. Sachkundelehrgang Rentenberater

  • Gesetzliche Grundlagen

  • Die Sozialversicherung

  • Das Solidaritätsprinzip in der Sozialversicherung (Finanzierungs- & Versicherungslösungen heute und zukünftig)

  • Die Rentenberatung in der Praxis

  • Rechtliche Vertiefungen und deren praktischer Bezug

  • Der Rentenberater in der Praxis

  • Betriebliche Altersversorgung als Schnittstelle zur Rentenberatung

Werner Hoffmann - Seniorenberater NWB-Akademie

Seniorenberater

Seniorenberater (NWB-Akademie)

Die NWB-Akademie bietet verschiedene Fortbildungen hierzu an.

Teilnehmerkreis (hauptsächlich):

- Steuerberater

- Fachanwälte für Steuerrecht, Erbrecht

Rechtliche und steuerliche Aspekte rund um die Vorsorge (Krankheit und Pflege)

  • Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten

  • Welche Leistungen gewährt die Pflegeversicherung

  • Auswirkungen der Pflegebedürftigkeit auf die Beratung von Senioren

  • Nützliche rechtliche Dokumente

  • General- und Vorsorgevollmacht, Spezialvollmacht, Gesellschaftervollmacht

  • Patientenverfügung

  • Vorsorgemappe

  • Sicherstellung der Handlungsfähigkeit

  • Sicherstellung des Zugriffs auf das Vermögen im Vorsorge- und Todesfall

  • Umgang mit Rentenversicherungsträgern in der Praxis

  • Gesetzliche Erbfolge - typische Stolperfallen umgehen

  • Optimale Testamentsgestaltung

  • Umgang mit Pflichtteilsrisiken

  • Auswirkungen des Güterstandes

  • Absicherung von Ehegatten

  • Auslandsbezug (Erblasser, Erben und/oder Vermögen im Ausland)

  • Lebzeitige Zuwendungen, insbes. Nießbrauch, Wart- und Pflegeklauseln, Wohn- und Wohnungsrecht

  • Rückforderungsrechte

  • Erbschaft-, ertrag- und grunderwerbsteuerliche Aspekte und Gestaltungsüberlegungen, z. B. Steuerbefreiung des Familienheims und weitere Steuerbefreiungen, Begünstigung von Familienunternehmen, Begünstigung von Immobilien, Vermeidung der Aufdeckung von stillen Reserven, Grunderwerbsteuer in der Nachfolgeplanung

  • Besonderheiten bei minderjährigen Enkelkindern

Sicherstellung Vermögenserhalt

  • Risikoanalyse

  • Umgang mit typischen Steuerrisiken

  • Konkrete Maßnahmen zur Gestaltungen zur Bündelung des Vermögens

  • Seniorenspezifische Besonderheiten bei ausgewählten Vermögenklassen im In- und Ausland

Der Vorsorgeordner

Vorsorgeordner

Der Vorsorgeordner in über 90 verschiedenen Versionen.

  • Bei einem Vergleich von verschiedenen Produkten sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Wie umfangreich ist der Notfallordner? Wie viele Seiten umfasst der Inhalt? Unser Notfallordner umfasst in der Allgemeinversion 140 Seiten. Die Spezialversionen Notfallordner umfassen mind. 160 Seiten.

  • Bietet der Notfallordner auch ausreichend Platz für andere Dokumente? Unser Notfallordner ist 8 cm breit.

  • Enthält der Notfallordner ein Chiffrierungssystem für E-Mails und andere passwortgeschützte Zugänge? (z. B. Internet, Laptop)? Wir haben ein spezielles Chiffrierungssystem entwickelt.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.